Besondere Zeiten

Wenigstens etwas möchte ich hier dazu schreiben, um mich vielleicht später einmal daran zu erinnern. Wie ist bei uns der aktuelle Stand:

# 2 Wochen im Homeoffice, nur mal zur Erinnerung, ich gehe noch arbeiten, um raus zu kommen, wegen der Kontakte im Kollegenkreis, das verschieben wir dann gerade, aber wenigsten kann ich die Kollegen unterstützen, die allein sitzend, irgendein IT Problem haben, macht die Arbeit in jedem Fall wenigsten sinnbringend.

# Genießen der Zeit, die ich mit dem Hund unterwegs bin, manchmal mit meiner Ma, damit die jemand zum Reden hat, wie auch von mir versorgt wird. Spazierengehen geht immer am Rande der Stadt.

# Einkaufen, ein notwendiges Übel, zum Wochenende in jedem Fall, weil einfach zu viel Menschen unterwegs sind, und die Mitmenschen mit Handschuhen und Maske einkaufen sehen, geht mir auf das Gemüt. Der Drang sich ständig Händewaschen zu wollen, verstärkt sich, auch wenn es manchmal keinen Sinn macht.

# mit der Ma eine neue Wohnung vorbereiten, den Umzug haben wir dann schon erstmal einen Monat verschoben, so aber können wir alles in Ruhe angehen.

# meine Malstunden oder Schreibstunden, mit einem Hörbuch sind die besten Auszeiten und Höhepunkte dieser Tage

Unendlich viele Glossen nehmen ihren viralen Weg im Internet, Whatsup, Twitter, FB und Instagram sind zum zentralen Austausch aller Gruppen gewordenen. Wer etwas lernen oder lesen möchte, findet unendlich viele Angebote,Liveschaltungen und Ähnliches für lau oder einen kleinen Taler.

Viele Fragen bleiben: wie lange werden wir das durchhalten? Was wird uns danach erwarten? Hoffentlich bleiben alle gesund.

Derzeit scheint bei uns viel die Sonne, am WE dann Zeitumstellung, hoffentlich bleibt uns viel Licht in diesen Zeiten, das macht es etwas einfacher. Macht alle das beste daraus, passt auf Euch auf und bleibt gesund.

Viele Grüße Eure Frau Doktor

P.S. Heute gibt es Frühling aus gemalten Bildern und Fotos, viel Spaß beim anschauen.

Lichterfest im Botanischen Garten

Morgen wollen wir das nächste Jahrzehnt begrüßen

Weihnachten war schnell vorbei, dann wurde noch Geburtstag gefeiert und dann war ich froh über „Zeitfürmich“.

Das schönste an Weihnachten ist die Vorweihnachtszeit, Weihnachten ist einfach zu schnell wieder vorbei. Ich hatte gebacken, Geschenkverpackungen bemalt und beschrieben, Gutscheine gemalt und belettert, ganz viele Weihnachtskarten gemalt und verschickt. Es war toll, auch die Reaktion der Empfänger 😉 Weihnachtskarten sind bei uns aus der Mode gekommen, aber da ich alle selbst gemalt hatte, mussten Sie auch
verschickt werden. Neben der Zeit zum Malen, was für mich „Zeitfürmich“ ist und mir wunderbare Entspannung und Spaß bringt, habe ich einen ganzen Abend Karten beschrieben, das hat auch mal wieder richtig Spaß gemacht, individuelle Grüße an die Großfamilie, war lustig.

Herbstfarben - Herbstblätter
Farbige Blätter

Ja das Malen ist zu meinem großen Hobby geworden und alle Geschenke sind in der Zwischenzeit gemalt, entweder das Geschenk selber oder die Verpackung. Ganz viel seht Ihr da in meinem Instagram Account, auch hier über meine Seite.
Von unseren Reisen gibt es aber noch immer wunderbare Fotos, Kalender und Fotobücher. Ich fotografiere eben nur mit dem Smartphone und ich fürchte das wird so bleiben, da das immer dabei ist und die Qualität der Fotos für Kalender und Fotobücher ausreicht. Ich bin eigentlich immer noch am Überlegen wegen einer neuen Kamera, aber mit dem nächsten Smartphone gibt es auch schon wieder mehr Kamera?? Hmm, ich bin mir derzeit nicht sicher, ob eine neue Kamera für mich wirklich Sinn macht und meine Blumen werden jetzt gemalt, also der Teil der Bearbeitung hat sich auch sehr verlagert. Auf dem Tablet arbeite ich mit der App Procreate. Eine App die mich wunderbar grafisch arbeiten lässt. Im Moment finde ich allerdings den Pinsel in der Hand, tolle Farben auf tollem Papier am besten.

Also auch im neuen Jahr geht das so weiter, die erste Kurzreise ist geplant, unseren Urlaub möchte ich auch in den nächsten Tagen endlich fest machen. Der GöGa hat noch eine OP vor sich, so das da noch einige Termine zu berücksichtigen sind.

Ich werde noch ein Jahr weiter ein paar Tage in der Woche arbeiten gehen, obwohl das schon im Dezember diesen Jahres eine Herausforderung war, da wir auf Window 10 umstellen und uns der Mistvirus erwischt hatte. Mal sehen was uns in dieser Hinsicht das neue Jahr bringt.

Meine Pläne für das neue Jahr und das neue Jahrzehnt sind bescheiden. Allen in meinem Umfeld wünsche ich Gesundheit und Wohlergehen. Wenn das nicht so klappt, bin ich gerne auch Unterstützer, Zuhörer, Schulternreicher zum Ausweinen und was es sonst noch alles gebraucht wird im Ernstfall.

In Anbetracht meiner vielen Pläne zum Malen, wird das hier nicht mehr an Beiträgen werden, aber zumachen will ich auch nicht. Ihr werdet hier also weiter ab und zu etwas lesen oder Bilder von mir sehen.

Meine alten Blogger-Bekanntschaften treffe ich auf vielen Kanälen, so auf FB oder Instagram. Ich freue mich immer über Fotos, lustige Anekdoten oder Reiseberichte. Ich lese immer bei Euch mit. Die Geschichten von Clara, Moris Fotos, Fotos und Geschichten von Biggi, die Bilder von Reisebär von Frau Tonari, die Bilder und Erlebnisse von Annette, Christiane Bäcker, Gudrun Ebert oder Beatrice Amberg (sie inspiriert mich auch durch Ihre wunderbare Malerei), Martha mit Ihren Geschichten und Bildern aus München und viele viele andere sind es, die mich in den Jahren begleitet haben. Den ein oder anderen dann auch persönlich kennengelernt, sind das aber alles kreative Menschen, Hundemenschen oder Fotografen und alle empfinde ich als Bereicherung für mich. Egal auf welchen Wegen, wenn ich darf, verfolge ich Euch weiter noch gerne und freue mich auf Eure Geschichten auch im neuen Jahr. Nicht immer Kommentierer, bin ich doch treuer Leser und ich hoffe noch lange von Euch zu lesen, Bilder zu sehen oder Eure tollen Geschichten zu hören oder in Bildern zu sehen.

In diesem Sinne, danke für 2019 und auf geht’s nach 2020. Rutscht alle gut rein, bleibt gesund und geht achtsam mit Euch um.

Eure Frau Doktor

Spätsommer oder Goldener Herbst

So kann es, wegen mir, die nächsten Monate bleiben, Herbst ist wirklich eine tolle Zeit. Die Farben, das noch so tolle Licht, dazu noch die fast sommerlichen Temperaturen, ich bin begeistert.

Herbst  als Watercolor
So sieht es aus, wenn ich den Herbst male

Ich habe aber auch ganz viele Fotos gemacht, an meinem langen Rentnerwochenende. Gestern waren wir zu einem Besuch in einem Bonsai-Garten in Ferch – in der Nähe von Potsdam. Dort war eine Chrysanthemen Schau angekündigt und wir mussten das sehen. Ja und was soll ich sagen, eigentlich waren es hauptsächlich die Herbstfarben, die es dort so wunderbar machten. Aber seht selbst. Erst einmal die Chrysanthemen….

Jetzt kommt dieser tolle Garten…

Heute habe ich die Bilder mit einem Uploader der App hochgeladen und bin mir nicht sicher von der Qualität her. Möglich das hier zuviel Unschärfe entsteht. Mal sehen was Ihr schreibt.

Die Bilder von unseren heutigen Hunderunden waren ebenfalls voller toller Herbstfarben, die reiche ich dann aber nach, spätestens am nächsten Montag. Sicher gefällt uns das auch, wenn das Wetter sich nicht mehr von dieser tollen Seite zeigt. Bis dahin steht auch noch ein herbstliches Letter -Projekt auf meinem Plan

Ich wünsche Euch alle eine tolle Woche, auch ich gehe morgen gerne wieder zu meinen Kollegen, die sich noch freuen, wenn ich komme 😉

Herzliche Grüße
Eure Frau Doktor

Es ist lange an der Zeit….

Der Sommer scheint jetzt endgültig vorbei, auch wenn sich heute hier gerade ein ganz ruhiger sonniger Herbsttag zeigt… großartig.
Ich war lange nicht hier auf dem Blog, aber auf Instagram konnte man schon unsere Aktivitäten verfolgen.
Geht es Euch allen gut, wo auch immer Ihr gerade seid?
Heute morgen bei der Hunderunde haben wir unsere Nachbarn fast alle verabschiedet, in den Herbsturlaub. Bei uns hier sind Ferien und so sind sie auf Reisen. Reisen das Stichwort…. im Sommer, der für mich schon sehr anstregend war mit seiner großen Hitze, waren wir wirklich weitestgehend zuhause geblieben und Anfang September ging es noch mal mit dem Hausboot zum Wasserwandern ins Rheinsberger Land und nach Meck-Pom. Wir hätten uns da schon noch mal etwas Wärme gewünscht, aber waren wettertechnisch auch vorbereitet. Bei dieser Reise durfte Jamie auch mit und unsere Oma ist bei uns eingezogen und übernahm die Betreuung der Katzen. Es war sehr entspannend und wir hatten wieder schöne Tage.

Hier lasse ich mal Bilder sprechen (wieder alle mit dem Smartphone gemacht), wenn ich heute morgen auch wieder an eine Kamera dachte, weil diese Herbstmorgen so viele Details bot, die mir das Handy dann doch nicht wie gewünscht gezeigt hat.

Ich habe wiedermal gute Vorsätze und möchte hier immer Montags (ich arbeite nur noch Dienstag, Mittwoch, Donnerstag) aus meiner Woche berichten. Mal sehen, ob ich das hin bekomme, jetzt wo die Tage wieder kürzer werden. Aber neue Hobbys fordern eben auch so meine Zeit und ich bin da auch schon etwas süchtig. Habe ich doch mit dem Lettern, dem Malen von Buchstaben und der Aquarellmalerei begonnen. Meine Blümchen stehen auch hier wieder im Mittelpunkt. Wie ich feststellen durfte, liegen hier Fotografieren und Malen auch dicht beieinander. Wie dem auch sei, ich kann mich dabei wunderbar entspannen und oft läuft dabei auch noch ein Hörbuch, Fernsehen fällt bei mir allerdings aus, das kann ich gar nicht vertragen. Es ist mir vertane Zeit, also mache ich dann eben etwas anderes. 😉

So jetzt reicht es hier mit dem Labern…. ich zeige Euch Bilder von unserem Urlaub auf dem Hausboot, als erstes.

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub, aber jetzt läuft der Sommer zuhause.

Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll, deshalb auch die „Verschieberitis“. Aber lassen wir mal vieles weg, werten jetzt mal unseren Urlaub aus 😉 Betrachten wir dabei vor allem Land & Leute, das Verwöhnprogramm auf unserem Schiff und lassen alles anderen mal aus und vor. Aber vorweg, 2 Tage Anreise mit dem Bus zum Schiff, mit verschiedenen Abholepunkten, auch wenn diese sicher vom Reiseveranstalter optimiert wurden, werden wir vermutlich nicht mehr machen. Das war turbulent und anstrengend, auch wenn wir einen tollen Busfahrer hatten und unsere Reiseleiterin sich alle Mühe gab. Auch für sie war nicht alles beeinflussbar. Also das nächste Mal wird wohl Flug ganz oben stehen, wenn nicht mit dem eigenen Auto gefahren wird.

Trier - Marktplatz
Erste Station – Trier

Unser Reiseziel war Lyon, Südfrankreich. Dabei ging es erst nach Trier, dann über Luxemburg nach Lyon. Wir hatten Hörbücher dabei und das hat uns gerettet. Der GöGa und ich, jeder bekam einen Hörstöpsel und so konnte wir uns die Reisezeit verkürzen 😉 Schon Trier war ja eine Reise wert und wir genossen den Abend dort bei einem leckeren Abendessen und einem Stadtspaziergang. Die Stadtführung hatten wir abgewählt, die Gruppendynamik war uns da schon zuviel ;-).

Am nächsten Morgen ging es weiter über Luxemburg nach Frankreich. In Lyon angekommen, war es Feierabendzeit und schon konnte ich vor unserem Busfahrer nur meinen imaginären Hut ziehen. Ab und an gab es spontanen Beifall im Bus und es wurde dort wenig gehubt in diesem Chaos. Was war ich froh, da nicht selber fahren zu müssen.

Nachdem wir dann eingecheckt waren, ohne Unfall, dort ging vor dem Schiffsanleger ein Fahrrad- und Elektro-Roller Weg lang, schauten wir uns auf unserem Schiff um, bekamen unser erstes leckeres Essen an Bord und waren nach einem Absacker auch recht schaffend müde. Am nächsten Morgen stand eine Besichtigung von Lyon mit Bus und zu Fuß auf dem Programm.

links, Blick auf die Stadt, auf das Finanz-viertel
Lyon, Südfrankreich, Provence das waren die Stichworte vor und zu Beginn unserer Reise und Lyon war ein fantastischer Auftakt und selbst das Wetter spielte mit. Das war nicht immer der Fall, denn der Mai war dort deutlich zu kalt und zu nass.

Lyon- Notre-Dame Fourviere, Frankreich Provence
Blick auf Notre-Dame Fourviere

Ein Teil der Stadt wurde zum Weltkulturerbe ernannt, es liegt u.a. zwischen Rhone und Saone, so auch die Notre-Dame de Fourvière auf einem Hügel über der Stadt weit sichtbar und von überall sichtbar. Dort begannen wir unsere Besichtigung und von dort hat man diesen grandiosen Ausblick auf die Stadt. Aber auch aus der Stadt sieht man es von überall.

Es gibt viel zu sehen in Lyon, mit einer Stadtrundfahrt erhalten wir einen Überblick. Wie wir auch später an anderer Stelle noch festgestellt haben, hatten die Römer in dieser Gegend viele Hinterlassenschaften und so gibt es viele alte Steine, Brunnen, Theater und ähnliches zu sehen. Für die Ausgrabungen gibt es dort ein extra Ministerium, denn wenn dort gebaut wird irgendwo, dann muss man wohl immer schauen, ob sehenswerte Steine vorhanden sind. Die Altstadt wurde dann zu Fuß erkundet. Es war nur ein kleiner Einblick, ein Tag war da wirklich zu wenig, aber wunderschön. Essen und Trinken ist hier besonders interessant. Neben den leckeren Bäckereien mit den traditionellen Backwaren gibt es die kleinen Bouchon Lyonnais, dort wird einheimisch gekocht und man bestellt ein Menü. So lernt man die tolle einheimische Küche kennen. Leider für uns nicht, da wir auf unserem Schiff verwöhnt wurden, aber auch dort bemühte man sich uns mit französischen Lebensmitteln, z. B. leckerem Käse zu versorgen. Eine Woche brachte schon etwas Gewicht auf die Waage, ich brauchte eine Weile um den Urlaub wieder auszugleichen 🙂

Hier noch eine kleine Galerie , diesmal alle Fotos per Smartphone aufgenommen und mit Snapseed nachgearbeitet.

Das nächste Mal geht es dann weiter auf der Rhone. Wenn es weiter so heiß bleibt, dann wird das bald. Bei uns drinnen schaffen wir es die Temperatur auf 25 °C zu halten und draussen ist es mehr als 10°C wärmer, also sind Beiträge schreiben, ein guter Zeitvertreib.
Herzliche Grüße an alle da draussen.
Eure Frau Doktor