Guten Rutsch & Glück, Gelassenheit und viel Lachen

So jetzt ist der Dezember und das Jahr zu Ende, so schnell ging es, wie wird es weiter gehen?

Neues Jahr, neues Glück oder lass uns weiter so gut mit dem Leben fertig werden, wie in diesem Jahr.

Schon mehrere Tage versuche ich meine Gedanken zu ordnen. Immer wieder schwanke ich zwischen den Gedanken… ich ignoriere einfach, das es wieder neu beginnt, es geht weiter wie das alte… oder ….was müsste anders werden, was heißt für mich, es sollte besser werden?

Bei dem doch manchmal recht großen Chaos in unserem großen Kreis (das, was ich nicht ändern kann 😉 ) bin ich in meiner kleineren Welt doch ziemlich zufrieden. Das Leben läuft, wie es eben ist. Nicht alles ist planbar, warum auch, ich bin froh, wenn man auch spontan mit den Dingen fertig wird. Die Welt nicht untergeht, wenn auch mal Dinge passieren, die nicht so schön sind, die man eigentlich nicht braucht. Aber es finden sich Lösungen und man entwickelt sich weiter.

Nicht alleine sein, Familie haben, die zueinander steht und sich nicht spinnefeind ist, miteinander leben, sich unterstützen, super Kollegen, mit denen man zusammenarbeitet, Arbeit die Spass macht, anderen helfen, damit auch ihnen die Arbeit vielleicht mehr Spass macht. Tolle Nachbarn, tolle Freunde, auch da ist manchmal weniger mehr, haben mich die Erfahrungen gelehrt, all das soll bitte so bleiben wie es ist. Ich werde jedenfalls mein Bestes geben, das es so bleibt.

Nicht das Ihr denkt, wir hatten nur die Sonnenseiten, nein so war es nicht, Krankheit, Unfall oder ähnliches hatten wir auch, wir haben uns davon nicht unterkriegen lassen. Das macht es dann wohl aus.

Für nächstes Jahr haben wir schon 2 Urlaubsreisen geplant und gebucht, ein Novum für uns. Wir sind sonst eher die kurzfristigen Urlaubsplaner. Aber wir erfüllen uns lang gehegte Wünsche, eine Schiffsreise auf dem Rhein, eine Hausbooturlaub mit den Kindern, wir freuen uns schon sehr. Bei beiden Reisen haben wir die liebsten Menschen um uns, was kann es besseres geben. Für meinen GöGa wird das Jahr der Eintritt in das Rentenalter, wir sehen es positiv und da er schon jetzt schon viele Aufgaben in unserer WG hat 😉 braucht er auch keine Angst vor Langeweile zu haben.

Wir alle sind teamfähig und das wird uns auch 2017 weiter bringen, das Leben ist nicht immer planbar,  es kommt immer darauf an, was man aus all dem täglichen Lebensaufgaben macht. Da sind wir gut aufgestellt, auch wenn es Tage gibt, wo alles grau in grau ist, überwiegend scheint aber die Sonne 😉 auch wenn mal ein Wind bläst.

In diesem Sinne einen guten Rutsch, ich wünsche allen das sie auch 2017 mit allen Lebenslagen klar kommen.

Eure Frau Doktor und Ihr Team 😉

Jamie und Kalle

Jamie und Kalle

Vor einiger Zeit entstand in dem schönen Stahnsdorf eine kleine neue Siedlung mit Einfamilenhäusern. So kam es, das wir dort mit zu den ersten neuen Einwohnern gehörten.

So nach und nach wurde wieder ein Grundstück bebaut und wieder zog eine neue junge Familie ein. Unser Doppelhaus war das höchste Haus und längste Grundstück, so grenzten an einer Seite 3 Nachbarn an unser Grundstück und an der linken Seite sind zeitgleich mit uns ebenfalls alte und neue Nachbarn mit eingezogen. Es entwickelte sich so nach und nach eine wirklich tolle Nachbarschaft. Ich habe gerne Kinder um mich und Tiere ja sowieso. Kinder mögen aber auch Tiere und so haben wir gemeinsam mit den Eltern Kinder und Tiere miteinander vertraut gemacht. Es entwickelte sich eine wunderbare Freundschaft und für die Kinder bin ich Frauchen. Sie identifizieren mich mit dem Hund. 🙂 So ergab es sich in dieser Zeit, das auch wieder eine neue Familie einzog, mit einem großen jungen Hund und einem kleinen Baby, ein kleines Menschenkind und ein großes Hundekind.

Dieser schöne junge kraftvolle Hund kam etwas in das Hintertreffen, denn Herrchen und Frauchen hatten volles Programm mit dem Hausbau und dem Baby. Das konnte ich so nach und nach beobachten 😉 Nachdem wir dann alle Zäune hatten, damit die Hunde da blieben, wo sie hingehörten, wollten wir wissen, wie die beiden Hunde miteinander zurecht kamen. Bei einem sehr netten Nachbartreffen haben wir das dann ausprobiert. Es sah sehr gut aus. Der große Kalle hat sich dem älteren Jamie ganz untergeordnet und fortan wird gemeinsam gespielt.

Nun und ich konnte nicht widerstehen und muss das gelernte Hundewissen und meine Erfahrungen mit Jamie einbringen. So darf der Kalle mit uns mit auf die Hunderunde und es ist nicht mehr ganz so gemütlich ruhig, sondern ziemlich aufregend. Kalle findet Jagen noch ganz toll und unser vieles Wild liefert dem Hund auch genügend Gerüche.  Diese Kraftpaket bringt mich damit zum Schwitzen und Jamie macht ihm ganz genau vor, was ich so gerne von ihm hätte 😊. Total schön mit den beiden und jeden Tag läuft es besser.  Beim Spielen auf unserer Wiese im Garten, als krönender Abschluß geht es dann noch mal hoch her.

Heute gab es dann einige Bilder von den beiden.

Euch allen eine schöne Woche nach einem tollen Wochenende.
frau-doktor

Der Winter

Ich gebe zu, ich bräuchte ihn nicht. Nun ist er aber da.
Heute -13°C, in Worten Minus 13°C… oh schon morgen war mein Katertier ganz schnell, nachdem ich ihn endlich rein geholt hatte.
Aber was hilft immer? Ja gut und passend anziehen. Nur dauert das Prozedere Anziehen etwas länger und überhaupt…. Bei mir gefriert bei diesen Temperaturen wohl auch die Knochen, so das ich gerade nicht so gut zufuss bin.
Mein Hund Jamie ist das aber alles egal. Er liebt den Schnee und hat gar kein Problem mit Kälte. Also heisst es Zähne zusammen beißen Frauchen und bewegen. Heute bei wunderbarem Sonnenschein schien auch alles viel leichter, wärmer und angenehm.

Ansonsten bin ich fleissig beim Englisch lernen, was dann heisst, sehr früh aufstehen und den ganzen Tag lernen. Macht Spaß, ist aber anstregend. Demnächst in diesem Theater also einiges zur Übung in Englisch. Aber keine Sorge, mit Übersetzung 🙂

Ein schönes Wochenende Euch allen
frau-doktor

Es ist wieder Mittwoch

also wollt Ihr mal schauen was ich so mache?
Alle richten sich auf Urlaub aus, wir auf das Umziehen. Immer häufiger gehen meine Blicke in die Schränke… was muss noch weg, was kommt mit in das neue Heim.
Heute gab es den Estrich im neuen Haus und in den letzten Tagen wurde noch mal richtig rundum gebuddelt, denn Wasser, Abwasser, Strom und Telekom sollen in die Erde. Das soll morgen fertig werden und dann soll schon einmal alles eingeebnet werden. Der Rest bis zu unseren Eigenleistungen geht vermutlich recht zügig, wenn alle kommen zur rechten Zeit. Aber in den nächsten Tagen ist erst mal Ruhe angesagt, der Estrich muss erst mal aushärten und trocknen. Über die Aufregung am Bau gibt es in Kürze einen Artikel beim Hausdoktor.
Von unseren Nachbarn rundum sind nicht mehr viel hier. Nur die Nachbarn neben uns, die mit uns bauen, sind wie wir in der Wartestellung. Alles andere hat sich weiter geleert und so haben wir schon mal nebenbei ein Sofa für unser Gästezimmer getauscht 🙂 Unser altes raus und das von einem Nachbarn geerbte wieder rein bis zum Umzug. Jamie findet es schon sehr toll.

Da ich zur Zeit eher von einer unkreativen Unruhe umgeben bin, geht Fotografieren nicht so richtig. Aber so nehme ich mir Zeit mein Archiv durchzusehen. Immer wieder der Gedanke, das ich wohl gründlicher beim Archivieren werden muss. Ich suche aus meinen vielen Fotos die heraus, die für die Online-Shops aus meiner Sicht geeignet sind und teste aus, was ich für Fotos in den Shop bei Fineartprint bekomme und welche abgelehnt werden. So richtig konnte ich noch kein Muster erkennen.
Was ich aber gut finde, das bei dem ein oder anderen Kommentar in der Community wirklich gute Hinweise kommen. Auch wenn dann diese Fotos aufgenommen werden und dafür andere die positiv bewertet wurden, abgelehnt sind und damit keine Logik erkennbar ist. Darüber rege ich mich aber nicht auf, sondern stelle für mich fest, das einige konstruktive Beiträge mir doch eine andere Sicht auf das Bild vermitteln und ich diese auch in jedem Fall ausprobieren werde. Ich mache immer das Beste daraus 🙂

In der vergangenen Woche waren wir auch Hundepension für 2 Nächte und nach anfänglichen Schwierigkeiten hatte ich dann 2 Hunde im Schlepptau und es war soooo schön. Die beiden waren ein Herz und eine Seele und eigentlich wollten wir das nette Hundemädchen Emma gar nicht wieder her geben 🙂 Sie hat sich im Fluge alle Herzen hier erobert. Jamie war ganz nett und gab sogar seinen Hundeplatz her.
Und weil es der Zufall so wollte kam auch unsere Levi, der Zuwachs in der Großfamilie noch zu Besuch. Diese kleine Rübe ist gerade etwa 4 Monate alt.
Von beiden ist es eigentlich nur möglich im Schlafzustand Fotos zu machen, ich bin einfach nicht schnell genug für die Rüben. Aber gerade so habe ich den schwarzen Teufel hier aufs Bild gebannt. Scharf ist anders, aber wenigstens erkennbar die kleine Motte ganz in schwarz, eh schon schwer zu fotografieren.

Nur unser Kater Tom kam mit dem Hundebesuch nicht so schnell klar. Er konnte es nicht einordnen, das sein Kumpel Jamie noch ein anderes Tier ins Haus lies. Da mussten wir etwas regulierend eingreifen, sonst hätte Tom sich nicht ins Haus getraut, aber er ist ja ein Draussen-Kater und somit war auch das nicht wirklich ein Problem.

Ein neues Bild entstand mit einem Foto von der Festplatte und ich glaube ich mag es. Ich hatte das dringende Bedürfniss mal nicht mit Blüten zu arbeiten 🙂
Ein schönes ruhiges Plätzchen
Ruheplätzchen

Auf meiner Reise über meine Festplatte war ich auch noch mal in Barcelona gelandet. Damals hatte ich noch nicht Lightroom 🙂 und so sind noch mal weitere Varianten der Altstadtansichten entstanden, diese hier gefällt mir besonders.

Über unser Haus gibt es in Kürze mehr auf dem Blog beim Hausdoktor zu lesen und zu sehen. Ansonsten stehen wir täglich morgens auf und sehen was der Tag für uns so für Überraschungen bereit hält. Irgendwie ist es spannend und aufregend, so lange sich alles immer wieder klären lässt. 🙂

Ich wünsche Euch damit eine schöne Woche und lasst Euch nicht aus der Ruhe bringen.
Wird es morgen, ach nein es ist ja schon heute auch 11-Meter-Schiessen geben? Ich bin für den Sieg von unserer Mannschaft vorher, das finde ich besser. Aber das ist meine Meinung 🙂
Herzlichst Eure Frau Doktor

Montags bei Frau Doktor

heute mal wieder ein Montag-Morgen-Bericht und als freundlichen Einstieg für einen hellen freundlichen Montag, meine Arbeiten zum Thema „Weiß“. Es ergab sich aus meinem Wochenstrauss 🙂

Am Wochenende war wieder Körperertüchtigung auf dem Hundeplatz angesagt.
Es beginnt am frühen Mittag und wer möchte kann schon mal ein Süppchen essen und dann geht es los, Fährte legen. Ja ich bin dann Lehrling. Fährte legen, hört sich einfach an, ist es aber nicht. In jeden Fußstapfen muss ein Leckerli gelegt werden und die Schritte dürfen nicht zu klein und nicht zu groß sein usw. Wir haben dafür einen richtigen Trainer und das ist auch gut so 🙂 Aber wenn es dann nicht mehr die Testfährten sind, wird der Weg lang und länger. Das Bücken und Stapfen immer im Wechsel, zwischendurch mal kurz aufrichten, ist man ganz schief oder liegt man noch in der richtigen Linie? Ein kurzer Blick nach rechts, den anderen Anfänger-Fährtenlegern geht es genauso. Ab und an erhalten ich noch einen Hinweis, wie es vielleicht leichter werden könnte mit dem Bücken. Am Ende der Fährte ist man erleichtert, es geschafft zu haben. Ich bin die älteste der Fährtenlegerinnen tröste ich mich immer wieder, wenn dann der Rücken wieder gerade gerichtet werden muss. An der Technik müssen wir jedenfalls noch feilen 🙂 Irgendwann beim Fährten werden dann die Leckeris weniger und der Hund riecht dann nur noch die Verwerfungen des Bodens und das ist schon Wahnsinn, was unsere Hundepartner für eine tolle Nase haben.
So sieht es aus, das Fährtenlegen, aber das bin nicht ich 🙂

Für den Hund ist Fährtenarbeit was ganz natürliches, denn das Geruchsorgan ist am besten ausgeprägt. Aber es dauert lange bis der Hund für die Fährtenprüfung fertig trainiert ist. Das ist aber nicht mein Thema, denn ich weiss das der Hund beim Fährten gut ausgelastet wird und es macht ihm Spass. Mein Jamie kann es gar nicht erwarten, die Fährte abzulesen. Ich habe bisher noch wenig Erfahrung, aber unser bester Fährtenhund im Verein ist ein kurzbeiniger JackRussel, der bei den Meisterschaften die großen Hunde alle in den Sack steckt 🙂
Hier mal einen Blick in unsere Fotogalerie der Prüfungen 2011,DVG Fährtenmeisterschaft 2011 LV Berlin-Brandenburg, da könnt Ihr unseren Fährten-Star Eowyn finden. Der Pokal ist größer wie der Hund 🙂 Aber ist doch einfach toll und die Hunde sind wirklich mit großem Spass dabei.
Wir müssen also noch gaaaaaanz viel üben um so gut zu werden 🙂
Neben der Arbeit gibt es aber immer viel Spiel und Spass und Jamie ist beliebter Tobepartner bei den Hundemädchen aller Größen, was aber ihm auch viel Spass macht. Am Samstagabend braucht mein Hundi immer viel Ruhe und ist wunderbar ausgelastet 🙂
Am Sonntag dann der 2. Teil der Körperertüchtigung für das Frauchen. Andere gehen Joggen, Jamie und ich zum THS auf den Hundeplatz. Wer wissen möchte wie es da lang geht, der kann hier Fotos von unserem Training sehen. Danach wird bei einer Tasse Kaffee noch eine Runde getratscht 🙂 und noch eine Hunderunde mit den besten Spielkumpeln gemacht, dann ist auch der Tag gut genutzt worden. Frauchen ist jedenfalls fertig und Montag früh gibt es dann einen leichten Muskelkater von so viel Bewegung.

Fotografieren stand diesmal noch auf der Tagesordnung. Am Samstag habe ich bei schlechtem Licht versucht von einem unseren Welpen Fotos zu machen, das war aber nicht so gut gelungen. Meine Linse war nicht lichtstark genug und das Krümel war einfach zu schnell für längere Belichtungszeiten, aber das ist dabei noch herausgekommen. 🙂 Ebby ist heute übrigens auch das Artikelbild.

Und das ist vorerst ein kleiner Gast bei uns 🙂 die kleine Zuckerschnute will mal ein weisser Schäferhund werden 🙂

Den ganzen Tag oder den halben Tag an frischer Luft, das macht auch Frauchen rote Wangen 🙂 und wenn nicht die Knochen so krächzen würden, wäre das Gefühl noch besser 🙂

Ja gestern Abend wurden noch Fotos bearbeitet und ich konnte das Texturieren nicht lasse. Was dabei herausgekommen ist kann man bei Flickr und hier oben im Post sehen. Dann geht es noch auf eine Streiftour durch den Feedreader und da es jetzt ja nun wirklich weihnachtet, die ersten Weihnachtsmärkte werden heute in Berlin eröffnet, muss ich unbedingt über den Advent nachdenken 🙂
Nächste Weihnachten wird es in einem neuen Zuhause geben und diese Weihnachten noch mal in unserem maroden alten Haus. Also werden wir dieses Jahr schauen, was wir aus dem Vorhandenen noch mal Neues basteln und arrangieren können, so ist unsere Devise.
Fotografisch gibt es bei Herrn Müller den Projektaufruf zu den Adventssichten. Schaut mal für wen das interessant sein könnte, aber auch eine echte Herausforderung in der Vorweihnachtszeit 🙂
Ich hoffe auf gute Ideen und werde bestimmt mitmachen, da ich ja eh jedes Wochenende in der Natur bin.
So nun wünsche ich Euch eine gute Woche und das Ihr alles erreicht, was Ihr Euch vorgenommen habt und vergesst nicht, immer mal kurz innehalten, Pause machen, dann läuft es wieder besser.
Herzlichst Eure Frau Doktor