Huch jetzt sind wir schon im März

Den Februar habe ich schon übersprungen mit den Kalenderblättern. Aber das mit dem März klappt noch, auch wenn schon der 5. ist.
Schon wieder rennt das Jahr. Wir hatten in diesen Wochen viel Kultur, Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke, die eingelöst wurden. Auch einige Geburtstage fanden statt und in der Woche arbeiten. Immer in Bewegung bleiben, das hält mich gesund, wie es scheint. Die paar Wehwehchen, mit denen muss man wohl leben, wenn man daran denken muss, die Altersrente pünktlich zu beantragen.
Es beschäftigt mich immer mehr, wie ich mir alles zu meiner Zufriedenheit organisiere.
Im Moment bin ich hin und her gerissen zwischen den doch ziemlich tiefen Temperaturen und der schönen Sonne. Jeden Tag versuche ich mit de Hund meine Runden zumachen und die frische Luft zu genießen. Ich brauche die Bewegung nach der Bildschirmarbeit den ganzen Tag und ich möchte auch meine Schrittziele erreichen, damit meine Fitness erhalten bleibt, soweit das eben möglich ist.
Was hat mich also bewegt:
– meine defekte Fitnessuhr und deren Ersatz (die Auswahl ist einfach zu groß)
– Wie organisiere ich mir meinen Geburtstag?
– Was muss ich noch tun für den nächsten Lebensabschnitt, um den Vorbereitungsprozess zu optimieren.
– Muss ich meine Kräfte anders einteilen? Früher habe ich des Nächtens noch einiges geschafft, heute werde ich früh müde? Selbst Lesen, meine Lieblingsbeschäftigung zum Entspannen, geht nicht mehr bis tief in die Nacht.
– Schlafen ist aber auch manchmal ziemlich aufregend 🙂 gefällt mir auch nicht.

Wie Ihr seht steckt ein wenig Aufregung in jedem Tag und viele Fotos, derzeit überwiegend mit dem Smartphone. Ihr seht am Ende eine Auswahl.
Fakt ist, ich freue mich auf den Frühling, hoffentlich bald.
Keine dicken Sachen mehr, besseres Licht für die Fotos und endlich wieder Blüten und Blumen 😉
Euch allen einen tollen Monat März, der mit den Ostertagen endet, dann ist schon wieder April. In diesem Sinne…

Viele lieben Grüße
Eure Frau Doktor

Hier Bilder aus den letzten Wochen, die meiten mit dem Smartphone geschossen und mit Snapseed nachgearbeitet.

Sonnenuntergänge

Urige Landschaften – Texturiert

Baumvariationen

Advertisements

Wintersichten

An einem der wenigen Schneetage, es war Sonntag, war ich mit meiner Ma und Jamie an einem unserer Lieblingsplätze auf dem Stahnsdorfer Südwest-Kirchhof, einer alter und riesengroßer Waldfriedhof. Ich habe schon an anderer Stelle darüber berichtet und Fotos gezeigt. Dort gibt es Ecken, da denkt man an unberührte Natur, da findet man Alleen, alte Mausoleen, Grabsteine, Kreuze, verwunsche Ecken, sie erzählen unendliche Geschichten.

Dort hat man die alten Grabstätten nicht beseitigt, sie erzählen noch immer Ihre Geschichten und dazwischen werden dann die heute bei uns sehr verbreiteten Baumbestattungen vorgenommen. Unter den riesengroßen alten Bäumen, dem Strauchwerk, was sich über die Jahrhunderte dort entwickelt hat, finden in der wirklich fast unberührten Natur die sterblichen Überreste unserer heutigen Toten Ihren Platz.  So hat unser Vater im vorigen Jahr auch unter seinem Baum einen wunderbaren Platz gefunden.

Bei unseren vielen Spaziergängen gehen wir natürlich auch immer beim Ihm und meistens auch bei seinem Freund vorbei, die beiden sind sind nicht weit voneinander entfernt. Sie waren auch im wirklichen Leben fast Nachbarn. So schliesst sich manchmal der Kreis.

Dieser Friedhof ist sehr berühmt und bekannt, haben hier viele Prominente auch Ihren Platz gefunden. So fällt mir z.B. die Familie Siemens ein, die Familie Lambsdorff, am bekanntesten dürfte den meisten noch Otto Friedrich Wilhelm Freiherr von der Wenge Graf von Lambsdorff sein, er starb 2009. Aber auch Heinrich Zille oder der erste Maler der Brehms Tierleben illustriert hatte und viele viele mehr sind hier beigesetzt.

Wir stromern durch den Park und sind neugierig was uns die verschiedenen Wege an Geschichten zeigen und erzählen.

Dieses Mal war es der Winter, der uns in diese Natur gelockt hat. Wir haben auf den Wegen viele Spuren gefunden, von Tieren, von Menschen und Maschinen. Der große Waldbestand fordert natürlich auch Waldpflege. Diesmal haben wir nach Wegen gesucht die noch unberührt waren und wir haben sie gefunden. Jamie durfte als erster seine Spuren hinterlassen 😉

Das erste Mal seit langem hatte ich wenigstens eine kleine Kompaktkamera dabei und ich finde sie hat sehr schön diese Stimmung in der Natur wieder gegeben.

Aber schaut selbst.

 

Hat Euch der Spaziergang gefallen? Habt Ihr meinen Jamie auf den Bildern gefunden?

Es sind nämlich 3 Ratebilder dabei, wo Ihr den Jamie suchen müsst 😉

In diesem Sinne Euch einen schönen Sonntag und  lasst Euch von dem neuen Grau nicht unterkriegen. Demnächst gibt es wieder bunte Blumen, damit es schnell Frühling wird.

Viele Grüße

fraudoktorunterschrift

Es ist noch nicht lange her…

da war es noch ein bisschen Sommer und auch schon Herbst. Ich hatte Urlaub und ganz fest auf meinem Plan stand, das ich meinen Arbeitsweg einmal im Urlaub fahre und überall anhalte und Fotos mache, Fotos von unserer wunderschönen Gegend. Jeden Morgen freue ich mich, wenn ich nach Potsdam zur Arbeit fahre. Ich genieße es dort zu arbeiten, wo andere Urlaub machen. Es gibt unzählige tolle Sichten auf Potsdam und Umgebung und meine Sicht auf meinem Weg zur Arbeit wollte ich Euch zeigen. Gerade im Sommer habe ich das immer wieder genossen, aber entweder war es zu heiß oder ich hatte wie so oft keine Zeit und so sind keine Sommerbilder entstanden. Genauso liebe ich aber auch den Herbst und so konnte ich im Urlaub endlich losschlagen und bin früh aufgestanden, um vom Morgennebel noch etwas einzufangen. Nun führen ja viele Wege nach Rom, nein nach Potsdam 😊 In diesem Fall führte der Weg von Stahnsdorf, über Kleinmachnow nach Berlin – Zehlendorf, Wannsee über die vielen bekannte Glienicker Brücke nach Potsdam. Dort in der Berliner Straße ist dann auch unser Büro.

Meine Fotopunkte waren der Wannsee und dann noch vor der Glienicker Brücke Links ein wunderschöner Park direkt am Glienicker See gelegen mit Blick auf den Babelsberger Park. Dort gab es dann einen tollen Blick auf Potsdam. Mehr habe ich an diesem Morgen nicht schaffen können. Es war ein toller sonniger Herbstmorgen mit genialen Lichteffekten im ersten buntem Laub. Aber seht selbst.

In den nächsten Tagen wird es gleich weiter gehen. Ich habe viel erlebt in den vergangenen 3 Wochen und einiges an Bildern zum Zeigen.
Leider streikt gerade mein PC, das iPad ist schön, aber nicht immer so flexibel, wie ich möchte. Das wirft mich gerade zurück, ein neuer PC muss erst beschafft und aufgesetzt werden, schöner Mist. 😣😣

In jedem Fall Euch allen ein schönes Wochenende und vielleicht sehen wir mal wieder die Sonne 😊

frau-doktor

Abschied

lange habe ich überlegt meine Gedanken in Worte zu fassen, Erlebtes zu verarbeiten und hier zu teilen. Wieder einen Faden zu finden zum „das Leben geht weiter“ und doch mich immer wieder mit Freude zu erinnern.

Wer hier länger liest, weiß das ich wenig Zeit hatte im letzten halben Jahr. Mein Vater war schwer krank und ist jetzt nach einem erfüllten Leben endlich erlöst worden. Gemeinsam hat unsere Familie für ein würdevolles Sterben gekämpft, was nicht einfach war. Wir haben dabei Schlimmes erlebt, das will ich hier aber nicht weiter ausführen. Wichtig ist für mich und uns alle, das der Vater Spuren hinterlassen hat, in uns Kindern, bei seinen Enkeln und Bekannten und Verwandten. Gemeinsam mit der Mutter  haben wir uns Gedanken gemacht, Bilder geschaut, uns seiner Worte erinnert. Das ist wichtig, das bleibt uns und wir werden uns noch öfter seiner Worte bedienen und uns an ihn erinnern.

Fast zeitgleich zu diesem Abschied hat sich der Sommer verabschiedet. Bei den vielen heißen Tagen, jetzt selbst noch im September, habe ich da ein lachendes und ein weinendes Auge. Die Hitze war schon manchmal grenzwertig, die schönen langen Sommerabende haben wir aber genossen. Das die Tage kürzer werden finde ich gar nicht schön, aber die Temperaturen lassen mich schon aufatmen 😉

So habe ich meinen Urlaub jetzt im Herbst und ich hoffe auf viele schöne Herbstfotos, die mich dann über den Winter bringen😊.

In diesen Tage der Unruhe entstanden Bilder auf unserer Morgenwiese nach einer nebligen Nacht, bei aufgehender Sonne. Es war schon alles sehr herbstlich. Unsere Nacht war verkürzt und so kam es, dass ich mit meinem Jamie schon ziemlich früh unterwegs war. Dabei sind diese Bilder entstanden. Ich denke, mein „immerdrauf“ Objektiv hat mir da schon gute Dienste geleistet. Es war einfach grandios dieser Morgen auf dieser Wiese und schon sehr herbstlich. Da ich immer noch kein richtiges Weitwinkel habe, fehlen mir noch Sichten, die mein Zoom Objekt nicht mehr mit gemacht hat. Aber ich bin schon ziemlich zufrieden 😉

Es gibt noch mehr zu erzählen aus diesen Tagen und sicher werde ich Euch in der nächsten Zeit noch mehr Bilder zeigen und von tollen Erlebnissen erzählen, Ihr dürft gespannt sein.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen tollen Foto – Herbst.

frau-doktor

Ein neuer Monat…

… dabei war doch gerade erst Silvester oder?

Heute will ich kurz berichten, was mich gerade so beschäftigt und möchte Euch Bilder zeigen von unserem ersten „Frühjahrsausflug“ im Februar.

Der letzte Artikel ist schon wieder ein paar Tage her und ich bin derzeit gerade froh, wenn ich per FB oder per Reader gerade noch so mitbekomme, was in den mir wichtigen Blogs so passiert.

Meine Gedanken kreisen gerade intensiv um das Altwerden. Nicht wegen mir, nein gar nicht 😉 aber meine lieben Eltern brauchen so nach und nach mehr Betreuung. Vor allem der Vater hat es gerade nicht so einfach und jetzt kommt es mit großen Schritten ziemlich praktisch und nicht mehr theoretisch, was wir die Kinder nicht so wahr haben wollten. Wer will schon wahrhaben, das Altern auch meistens etwas mit Krankheit zu tun hat und Folgen auch in unserer Welt ankommen.

Kaum einer denkt mit 40 Jahren daran, wie er sich fühlen wird, wenn er 85 ist und was einem bevor steht. Auch wenn das vielleicht ein Zeitpunkt wäre, wo man so manches hätte noch beeinflussen können.
Ja klar, theoretisch ist alles klar, ja auch vieles vorbereitet, aber eigentlich hat das ja noch sooo lange Zeit und plötzlich ist es da, über Nacht. Gut ist, wenn der „Sozialverband“ Familie wohl funktioniert. Darüber bin ich gerade immer wieder sehr froh. Aber ich sehe auch die Angst der „Alten“ darum, wie es nun werden wird mit der Pflege, mit der Betreuung, mit dem Alltag. Jetzt gilt es neben allem Praktischen auch Stimmung  zu machen und daran mit zu arbeiten, das das Glas für die Eltern halb voll und nicht halb leer ist.

Gut das die Eltern uns so geprägt haben, das wir auch hier wieder alle zusammen halten, auch unsere Kinder da mit involviert sind und das wir uns alle gemeinsam kümmern. So schnell ändern sich aber Bedingungen und ich bin froh, das wir die Sorgen auch verteilen können und ganz selbstverständlich alle an passenden Lösungen mit tun.

Diese frühe Frühlingszeit lässt mich hoffen, das mit mehr Licht und Sonne auch so manche dunkle Stunde noch mal wieder heller wird.

Wir waren gestern von der Sonne aufgescheucht und haben quasi unseren ersten Frühlingsspaziergang gemacht. Wir waren an der Havel und wollten eigentlich auf die Pfaueninsel, was aber mit Hund Jamie nicht möglich war. Er hätte nicht mit gedurft und für einen Biergartenplatz für Herrchen und Hund war es dann doch nicht warm genug 😉 . Das wird also noch mal wiederholt. Aber einem Spaziergang an der Havel entlang stand natürlich nichts im Wege und so konnte ich auch dort schöne Landschaftsfotos machen und auch das Licht einfangen, das ist mit dem derzeitigen Stand der Sonne immer sehr spannend finde. Meine kleine Fotoserie zeigt Euch unsere schönsten Momente.

Hoffen wir auf einen tollen März und freuen uns auf das Aufbrechen der Natur, im Garten geht es schon mächtig los.

Die Nachbarn sieht man jetzt auch schon häufiger wieder, was ich sehr schön finde, wir verstehen uns hier ganz gut 😉 Das Angrillen ist nicht mehr weit.

In diesem Sinne Euch allen eine schöne Woche, Sonne so viel als möglich und Tage mit viel Licht.

frau-doktor