Warum ich so gerne Blümchen fotografiere

Heute habe ich mich über meine Fotoausbeute so sehr gefreut, das ich Euch davon ein wenig erzählen möchte.
Irgendwie hängt das wohl auch mit meiner Makro – Sucht zusammen, die ich Euch im vergangenen Artikel erklären wollte. Oder vielleicht auch mit meiner Fotosucht? Ich weiss es noch nicht genau 🙂
Nachdem ich etwas mehr als nur knipsen wollte, mich mit Blende, Belichtungszeit und manuellen Einstellungen an der Kamera beschäftigte, kam die Sucht nach Motiven, nach der Einzigartigkeit von Motiven, nach Blickwinkel, Details, Schärfe und Unschärfe, nach Bildgestaltung und vielem mehr dazu.
Meine Lehrmeister sind Fotos von anderen, sind Erklärungen anderer Fotografen, sind Fotos und immer wieder Fotos. Immer stückchenweise habe ich mich durch meine Versuche gekämpft und oft habe ich gesessen und mich gefragt, wie sie oder er das Foto wohl gemacht hat. Gerne habe ich Photoshop & Co. genutzt um meine Fotos meinen Vorbildern ähnlich ins rechte Licht zu rücken.
Mein Pinterest hat auch ein Vorbildboard mit Lieblingsblumenbildern

Vieles muss ich immer noch lernen und immer wieder sind es die Blümchen, die mich faszinieren, weil sie still halten (aber nur wenn kein Wind in der Nähe ist), weil sie interessante Strukturen haben, weil Blickwinkel die Ansichten verändern, Ausschnitte und Details die Fotos nicht so alltäglich machen. Jeder hat da sicher seinen Geschmack und erst wenn das Bild in meinem Kopf mit dem auf der Kamera oder PC übereinstimmt, bin ich vielleicht zufrieden. So gibt es Bilder die ich wirklich toll finde und andere welche andere Betrachter toll finden, ich eher nicht und immer welche die so lala sind, eher Kompromisse.
Meine Blümchen sind meine Lernmodels und trotzdem es nur Blümchen sind, sollen es tolle Fotos werden. Ich denke, wenn ich da nicht erst am PC komponiere, sondern das schon mit der Kamera schaffe, dann kann ich mich auch endlich an die Menschen wagen. Ich fühle mich also immer noch weit am Weganfang, denke aber auch der Weg ist das Ziel.:-)

Ich versuche es überwiegend mit natürlichem Licht, mit dem richtigen Blitzen oder anderer Beleuchtung habe ich es noch nicht so, aber wohl auch, weil ich darüber noch zu wenig weiss und mir das ein oder andere Zubehör fehlt.
Aber auch hier befinde ich mich auf dem Weg und in meinem Freundeskreis, Timeline oder wie das auch immer alles heisst, habe ich für alles meine Experten, von denen ich Lernen kann.
In der Zwischenzeit finde ich das E-Book ziemlich praktisch, da ich eh die meiste Zeit des Tages am PC sitze. Auch ohne Kindl kann ich die E-Books über Amazon beziehen und sie sind einfach auch deutlich günstiger.
Manuell belichten vom Sam Jost ist z.B. so ein Buch, von dem ich noch einiges Lernen möchten. Bei Jana und Susann in dem Delighted-Magazin gibt es z.B. die Magie des Bokehs auch etwas was mich brennend interessiert, denn gerade das Bokeh kann viel zu einem schönen Foto beitragen. Immer wieder finde ich in Blogs Tutorials oder auch PSD-Tutorials.de bietet viele Möglichkeiten günstig Informationen und praktisches Wissen zu erhalten. Das meiste lerne ich aber wohl durch das Ausprobieren.
Heute habe ich es endlich auch mal geschafft, die Belichtung schon mit der Kamera zu steuern und mir sind einige tolle Fotos mit meinem Wochen-Tulpen-Strauss gelungen.

Schon bei der Auswahl meiner Wochen – Blumen suche ich nach interessanter Struktur und tollen Details, die ich dann fotografisch festhalten möchte. So gab es diesmal einen Strauss Feder-Tulpen. Die farbliche Entwicklung war so gar nicht voraussehbar, finde sie aber sehr toll. Mal auf die Schnelle sind heute schon mehrere Fotos online gegangen und ich habe aber noch einige auf der Festplatte, so dass ich noch ganz verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten ausprobieren werden. Was mich sehr freut, dass ich darauf überall schon eine tolle Resonanz habe 🙂
Zum Schluss noch einmal etwas Texturiertes, ich kann es ja nicht lassen 🙂 aber die anderen sind eigentlich nur mit Lightroom nachgearbeitet.

Diese Woche wird für uns eine kurze, ausnahmsweise und ich freue mich auf neue Fotos an der Ostsee, mit der Sommervoraussage. Mal sehen ob unsere Wetterfrösche mal richtig liegen.
Euch wünsche ich noch eine schöne Restwoche und wer auch tolle Blümchen hat, der kann die gerne mal hier verlinken 🙂

Advertisements

11 Gedanken zu “Warum ich so gerne Blümchen fotografiere

  1. Ich kann schon verstehen, warum Dich Makros und Blumen faszinieren. Denn gerade im Kleinen oder im Detail ist so viel Schöheit verborgen. Die man immer wieder neu entdecken und interpretieren kann.
    LG Michel

  2. Interessant, liebe Marion. Das macht mir auch etwas Mut. Ich lerne ja gerade erst, die Spiegelreflex zu bedienen. Da kommt es schon vor, dass ich total frustriert bin, wenn ich das Ergebnis sehe. Aber ab und zu kommt dann das eine oder andere Bild dabei raus, mit dem ich zwar noch nicht glücklich bin, das mir aber zeigt, dass ich Fortschritte mache (Puhh, was für ein Satz :-))

    1. Frau Doktor

      Mach weiter liebe Ute. Man muss selbst fotografieren und testen, nur dass bringt einen wirklich weiter. Für die Theorie gibt es ganz viel zum Lesen, aber Praxis bringt das selber machen 🙂

  3. Man sieht deinen Bildern die Liebe zu den Blumen an, sie zählen zu den schönsten Blumen-Makros, die mir in den Blogs so begegnen. Ich finde auch, dass du ein Händchen für die Lichtsituationen und die anschließende Bearbeitung hast, so entstehen deine Werke, die auch immer wieder überraschen.
    Mein Metier ist das überhaupt nicht, ich denke, weil ich nicht so vernarrt bin in die Blumen an sich. Ich mag weiße Rosen sehr, weiße Magnolien und Vergissmeinnicht, die Mohnblume nicht zu vergessen, aber das war es auch schon. Komisch, ich bin eher ein Gräser-Fan, ob es wohl daran liegt, dass Gräser sehr viel pflegeleichter und nicht so vergänglich sind? 😉

    Sicher wird um dein Haus herum ein traumhafter Garten entstehen, ein einziger Blütentraum 🙂

    1. Besser als Lichtwerkerin kann ich es garnicht sagen! Du scheint wirklich einen ganz besonderen Blick für (Licht-)Situationen zu haben, und schaffst es diese, dann auch noch so aufs Bild zu bannen. Dies sieht man nicht nur in Deinen heutigen bezaubernden Tulpenbildern, sondern in den meisten deiner sonstigen auch. 🙂

  4. deine tulpenfotos sind wieder wunder-wunderschön geworden. durch die (über)belichtung kommt das zarte dieser blumen so richtig zur geltung. ich mach‘ ja auch gerne blumenmakros, und bin so ungefähr auf dem selben weg wie du 😉 , aber zur zeit beschäftigen mich landschaften, die ich versuche, in szene zu setzen.
    hauptsache, wir haben spaß dabei, gell, auch wenn’s nicht immer gleich klappt (wie bei mir zum beispiel…).

  5. Ich bin ein Fan von Macros. Selbst hab ich nicht die Ausrüstung dazu um großartige macros erzielen zu können. Deine Fotos find ich spitzenmäßig. Recht hell, aber das macht den Reiz in der Kombination mit den Blumen aus. Mir gefällts.

  6. I don’t read the German, albeit just a few words, but I do look at the pictures! These photos are wonderful and make tulips look truly romantic — the second and third are my faves. Liked.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s