Danach…

Es war beeindruckend, turbulent, spannend, anstrengend und irgendwie ganz toll.
Es ist Sonntag Abend und wo halten sich Jamie und ich sehr gerne auf, …in unserem Hundeverein. Der fleissige Leser weiss, ich habe schon im Vorfeld berichtet, das Ereignis des Jahres für so einen relativ kleinen Verein, die Landesmeisterschaften, im Amtsdeutsch heisst das LV-IPO-Verbandsmeisterschaft 2010 für Berlin/Brandenburg waren an diesem Wochenende auf unserem Hundeplatz. Ja um was geht es da?
Es ist eine Vielseitigkeitsprüfung der Gebrauchshunde.
Die Ausbildung beinhaltet in Bezug auf Gehorsam, Führigkeit und Nasenarbeit nahezu die gleichen Disziplinen wie die des Begleithundes, was ich ja mit Jamie auch im Frühjahr erreichen möchte. Zusätzlich wird der Vielseitigkeitshund aber noch im so genannten Schutzdienst ausgebildet. Auch hier stehen Exaktheit, Genauigkeit und Perfektion im Vordergrund. Früher war das auch als Schutzhundeausbildung bekannt.
Soviel zum Verständnis und jetzt möchte ich Euch mal beschreiben, wie ich das so gesehen habe.
Auch unter uns Hundesportlern gibt es sehr unterschiedliche Auffassungen zum Thema Schutzdienst und auch bei uns im Verein wird mit den größeren Hunderassen eine Schutzdienstausbildung gemacht, so dass ich da schon mal zuschauen konnte. Ich habe mich aber mit diesem Thema gar nicht auseinandergesetzt, da das für Jamie und mich überhaupt nicht zur Debatte stand. Am Anfang einer solchen Ausbildung sieht das für mein Verständnis auch recht unverständlich aus 🙂 Ich habe immer wieder viele Fragezeichen im Kopf. Umso mehr war ich gespannt auf Hunde, die das schon beherrschten. Es sind nämlich auch im Hundesport immer eine Reihe von Qualifizierungen zu absolvieren, um an solchen Prüfungen teilnehmen zu können. Die Sieger dieses Wettkampfes qualifizieren sich meistens auch für die nächst höhere Prüfung/ Meisterschaft. Wie das in einem deutschen Verein ist, so ist das alles genau geregelt 🙂
Für den Verein ist das eigentlich eine große Ehre, die aber immer viel Arbeit bedeutet, wie das eben manchmal mit der Ehre ist 🙂 Aber so etwas bekommt man auch nicht jedes Jahr drei mal, sondern bei uns war es einmal in 3 Jahren. Als Novembertermin stand er schon ein Jahr fest. Wir waren von dem November nicht so begeistert, es hätten ja auch schon Minusgrade sein können. Das der Wettergott auch für Hundesportler arbeitet, konnte man ja nicht voraussehen 🙂 schliesslich war bei Sonnenschein und 18°C schon gut aushalten. Wir hatten viel vorbereitet, eingekauft, organisiert, Urkunden erstellt, sehr kunstvoll und auch für Essen und Trinken musste gesorgt werden. Hmm wieviel Zuschauer, Schlachtenbummler und Vereinsgäste zu erwarten waren, das konnte man schlecht schätzen. Unsere aktivsten Hundesportler waren schon am vergangenen Wochenende zur Vorbereitung auf den Beinen und oft waren auch Angehörige mit einbezogen. Ja und was soll ich Euch sagen, es war gewaltig 🙂
Gestern ging das ja noch ziemlich lahm los 🙂 es war das Fährten angesetzt und es hat stark geregnet, das gab es noch nicht viel zu sehen und ausser den Teilnehmer, uns den Ausrichtern :-), unseren Leistungsrichtern und ein paar wenige Hartgesottene war nicht soo viel los.
Mein Küchendienst begann heute um 10.00 Uhr, wir hatten so was wie Küchenschichten eingeplant, damit nicht alle so lange da stehen müssten. Da hat es uns schon umgehauen, parkende Autos ohne Ende und aus unserer Sicht Massen von Menschen.
Im Laufe des Tages wurde der Versuch gemacht ein wenig zu zählen. Wir hatten also ca. 200 Besucher auf unserem Platz und alle wollten über den Tag versorgt werden und wir haben geschwitzt, kann ich Euch sagen. Das hat dann unsere Planungen schon etwas über den Haufen geschmissen, aber die aktiven Mitglieder waren alle da und wir waren ein tolles Team. So gegen 15.00 Uhr war dann Siegerehrung und wir hatten alles Essbare und vieles Trinkbare verkauft :-). Es hat mir aber Spass gemacht, jeder hat mit zugefasst und es lief alles prima. Zwischendurch wurde natürlich immer wieder zu den Hundesportlern geschaut und auch dort war ein spannender Kampf im Gange. Schon bei unserer Herbstprüfung haben wir einen Sportfreund kennengelernt, der mit einem Labrador-Mischling ein Superteam war und uns schon damals stark beeindruckte. Der Hund war freundlich und bei allen Aufgaben immer locker und mit Spass dabei. Der Hundeführer und der Hund strahlten ganz viel Harmonie aus. Diese Hunderasse ist in diesem Sportbereich eher selten, gilt der Hund doch eher als Familienhund und für so eine Ausbildung von der Veranlagung her als ungeeignet.

Die Sieger
Diese beiden bewiesen das Gegenteil. Schon gestern erhielten sie beim Fährten 100 von 100 möglichen Punkten und heute hatten sie ruckzuck die Sympathien vieler Zuschauer auf ihrer Seite. Die Unterordnung war wirklich wunderbar anzuschauen. Es war Kribbel-Stimmung wie der vermeintlich einzige Hund, der sich vor ihm platzieren konnte, dann nach ihm zum letzten Wettbewerb antreten musste. Alle haben mit gefiebert, es gab Gänsehaut und dann die Endpunkte, die Sportfreundin hatte mit ihrer Hündin den 2.Platz geschafft, was selbstverständlich eine ebenso große Leistung war.
Wie auch immer, alle waren erleichtert, es geschafft zu haben und wir hoffen, das unser Verein neben der Ehre auch etwas in die Vereinskasse wirtschaften konnte. Unser Vereinsvorsitzender strahlten jedenfalls heute Abend 🙂
Gegen 17.00 Uhr machten wir uns dann nach einem Glühwein und nach einem Kümmerling wieder auf den Heimweg, aber es waren noch einige beim Nachfeiern. Gerade habe ich gesehen, das erste Fotos ist online und unsere Schriftführerin arbeitet an den Ergebnissen. Wer möchte, kann bei unserem Hundeverein noch mal rein schauen. Ich fand es toll, wenn ich auch vermutlich bald ins Bett muss, weil fix und fertig 🙂 Für die viele unserer aktiven Hundefreunde war es auch das erste Mal mit so einer Veranstaltung und neben der Arbeit haben aber wohl auch alle für ein gutes Gelingen mit gefiebert. Wenn man sich so umgehört hat, wurde unsere Mühe auch von vielen Hundefreunde mit einem Dankeschön belohnt und immer wieder gab es Spass zwischendurch. Bei uns kam nur das Positive an… sicher gab es auch ein paar Meckerer, die haben wir nicht gehört 🙂 aber die gibt’s immer *schmunzel*
Danke das Ihr mir bis hier hin zugehört habt, es war für mich ziemlich beeindruckend 🙂 deswegen ist mein Beitrag heute zu lang geworden.

Advertisements

7 Gedanken zu “Danach…

    1. Frau Doktor

      Es ist wirklich beeindruckend, wie toll die Hunde sind, wenn man mit Ihnen kontinuierlich und mit Spass arbeitet. Ich hätte selbst nicht gedacht, das so viel daraus werden würde. Aber beim Turnierhundesport werden wir sicher dabei bleiben, so wir beide gesund bleiben 🙂

  1. Ein toller Bericht 🙂
    …Immo und ich schauen bei solchen Veranstaltungen auch gerne zu – aber zum mitmachen haben wir uns noch nicht durchgerungen 😉

    LG, Kerstin

    1. Frau Doktor

      Hallo Kerstin, Du siehst was man alles schaffen kann 🙂 Du hast doch auch so einen tollen Hund. Mir macht es Spass und ich freue mich immer, wenn ich mit meinem lebhaften quirligen Jamie neue Aufgaben lösen kann. Es ist ein tolles Gefühl, wenn dann wieder viel Training tolle Ergebnisse bringt und er wieder etwas mehr kann und das mit Freude machen möchte, das ist ganz wichtig dabei, denke ich. Ich habe auch ganz viel über Hunde dort gelernt und kann heute dadurch viel besser mit Hunden umgehen 🙂

  2. Wow, ein Labbi im VPG … das hätte ich gerne gesehen. Schnauzer, Airdale und Co. sind ja schon selten mittlerweile … leider. Immer nur das Einheits-Mali-Bild … ist doch ziemlich langweilig 😉

    Hach, ich muss mir auch mal wieder eine Prüfung anschauen. Ich war schon ewig nicht mehr.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s